Beauty Lifestyle

Review: Runtastic Results

Runtastic Results | Life Full Of Blog | Tirol | Austria | Blog Östereich Blog, Blog, Fashionblog, Lifestyleblog, runtastic results test, test

Seit zwei Monaten sind meine Eltern einer App verfallen: Runtastic Results. All jene, denen Freeletics ein Begriff ist, können da jetzt wohl mehr mit Runtastic Results anfangen: es handelt sich hier um eine Trainingsapp, die einen Trainingsplan zusammenstellt, um die Leistung zu verbessern. Was daran wirklich toll ist: außer einer Unterlage für den Boden (ich habe zum Beispiel die Yogistar Matte) und Sportkleidung benötigt ihr nur euer Körpergewicht, um die Übungen durchführen zu können. Damit könnt ihr ortsunabhängig, zum Beispiel auf Reisen im Hotel die Trainings machen.

Bislang habe ich mir im Fitnessstudio einen Trainingsplan erstellen lassen – das hat auch immer super geklappt. Lediglich am Wochenende war ich nie motiviert, von zu Hause ins Studio zu fahren, denn im Gegensatz zu unter der Woche kann ich mich immer nach der Arbeit direkt auf den Weg ins Studio machen. Was außerdem verlockend war, ist die Tatsache, dass ich für die Übungen nichts brauche. In letzter Zeit war im Fitnessstudio so viel los (da lassen sich wohl viele wegen der Bikinifigur stressen..:) ), dass ich immer warten musste, um meine nächste Übung zu machen. Mit Runtastic Results kann ich einfach alle Übungen in einer ruhigen Ecke erledigen, bevor es weiter zum Ausdauertraining geht.

 

So funktioniert die App:

Zu Beginn musste ich einen Einstufungstest machen – vier Übungen zu je 2 Minuten mit dem Ziel, soviele Wiederholungen wie möglich zu schaffen. Nach der Einstufung wurde mein Trainingsplan für die nächsten 12 Wochen erstellt, um meine Leistung in Sachen Muskelkraft zu erhöhen.

Runtastic Results | Life Full Of Blog | Tirol | Austria | Blog Östereich Blog, Blog, Fashionblog, Lifestyleblog, runtastic results test, test

Runtastic Results | Life Full Of Blog | Tirol | Austria | Blog Östereich Blog, Blog, Fashionblog, Lifestyleblog, runtastic results test, test

Jedes Workout startet mit einer kurzen Aufwärmphase und endet mit einem Cooldown nach den Übungen, um die beanspruchten Muskeln zu dehnen. Mit jeder neuen Woche kann ich auswählen, ob ich 3, 4 oder 5 Workouts machen möchte. Meistens schwanke ich zwischen 3 – 4, nachdem ich im Fitnessstudio auch noch einen Bauch- und Rückenkurs besuche, und damit sowieso mindestens auf 4 Workouts pro Woche komme.

Runtastic Results | Life Full Of Blog | Tirol | Austria | Blog Östereich Blog, Blog, Fashionblog, Lifestyleblog, runtastic results test, test

Die Trainings selbst sind anstrengend, aber schaffbar. Man kann zudem nach jedem Workout angeben, wie man das Training empfunden hat – war es zu leicht, ändern sich die darauffolgenden Trainings und werden intensiver. Super finde ich auch die Mischung der Übungen, da die App bewusst so programmiert ist, dass eine Ausdauerübung auf eine Muskelübung folgt – damit soll verhindert werden, dass man einerseits komplett außer Atem ist, und andererseits die gleichen Muskelgruppen hintereinander trainiert werden.

Bei mir dauert jedes Training durchschnittlich 15 Minuten, wobei noch 8 Minuten Warm-up und ca. 8 Minuten Dehnen dazukommen.

 

Die Kosten

Der Download der App ist kostenlos, aber um alle Funktionen freischalten zu können, muss man ein Abo kaufen. Für € 9,99 kann man die App für einen Monat testen. Ich habe mich für ein 6-Monatsabo entschieden, um den 12-Wochen Trainingsplan ausführlich testen zu können. Das kostet € 49,99, was ich in Anbetracht der gleichen, einmaligen Kosten für einen Trainingsplan doch viel günstiger empfindee. Aber nun die Frage aller Fragen: ist es auch genauso effektiv wie ein Training mit Hanteln und Co.?

Runtastic Results | Life Full Of Blog | Tirol | Austria | Blog Östereich Blog, Blog, Fashionblog, Lifestyleblog, runtastic results test, test

Das Fazit

Ich bin nun seit 2 Wochen dabei, meine Workouts abzuleisten – selbst im Hotel bei einer Dienstreise konnte mich nichts davon abhalten.

Ich war zu Beginn etwas skeptisch, ob diese 15 Minuten auch ausreichen würden. Ich war unsicher, wie sich die Workouts nicht nur auf meine Kraft, sondern auch auf meine Ausdauer auswirken würden. Am Wochenende waren wir nun Skaten/Langlaufen, und ich war wirklich überrascht, wie gut meine Kondition plötzlich war. Natürlich ist es nach wie vor anstrengend, aber ich schaffe größere Distanzen am Stück. Auch meine Arme habe ich nicht mehr so intensiv gespürt wie in der Vergangenheit.

Somit weiß ich jetzt, dass das Training auch wirklich effektiv ist, mehr, als ich überhaupt gedacht habe. Nach Ende der 12 Wochen gebe ich euch noch ein Update, wie es verlaufen ist – vielleicht auch mit einem Vorher-Nachher Bild.

 

Nun würde mich interessieren: wie bleibt ihr fit? Betreibt ihr auch regelmäßigen Sport?

 

Liebe Grüße,

Julia

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*